Paulinerverein

 

Zur Geschichte der Universitätskirche St. Pauli

1240 Weihe der Klosterkirche des Dominikanerkonvents
1485 - 1521 Umbau zur gotischen Hallenkirche
1543 Übereignung der Kirche an die Universität, Nutzung als Aula
1545 Martin Luther predigt anlässlich der Umwidmung zur evangelischen Universitätskirche
1709 - 1712 Errichtung des barocken Westportals
1723 - 1750 Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs
1738 Errichtung der barocken Kanzel durch Valentin Schwarzenberger
1847 Trauerfeier für Felix Mendelssohn Bartholdy
1891 - 1897 Umbau und Erneuerung des Ostgiebels durch Arwed Roßbach
1943 - 1945 Kriegszerstörungen am Augustusplatz, die Paulinerkirche bleibt erhalten
1945 - Mai 1968 Heimstatt der Universitätsgemeinde, der Studentengemeinden und der katholischen Propsteigemeinde
1968 30. Mai Sprengung der unversehrten Kirche auf Beschluss der Stadtverordneten und des Senats der Karl-Marx-Universität trotz des Protestes Tausender Leipziger

Informieren Sie sich:

MDR.de-Dokumentation
Damals im Osten
Leipziger Paulinerkirche